"Testausgabe in weißem Leinen" doch nicht einmalig

Antworten
StefanS
Beiträge: 59
Registriert: 24.2.2007, 13:39
Kontaktdaten:

"Testausgabe in weißem Leinen" doch nicht einmalig

Beitrag von StefanS » 15.9.2007, 14:28

Hallo!

Der bisherige Kenntnisstand in punkto "Testausgabe in weißem Leinen" war derjenige, dass sowohl "Piratenblut" als auch "Tödliche Feindschaft" von Joachim Schmid als Einzelexemplare hergestellt wurden. Während sich der erstgenannte Band im Archiv des KMVs befindet, gehört der letztere einem mit dem Herausgeber befreundet gewesenen Sammler.
Nun ist bei ebay ein weiteres Exemplar von "Piratenblut" aufgetaucht; dieses wird allerdings nicht vom KMV angeboten, sodass nur drei Schlüsse übrigbleiben:
1. das angebotene Buch ist tatsächlich ein echtes, von Joachim Schmid produziertes Zweitexemplar,
2. das angebotene Buch ist eine Fälschung (darauf lässt zum Beispiel die fehlerhafte Artikelbeschreibung schließen),
3. es handelt sich bei dem angebotenen Buch um das Exemplar des KMVs, von welchem der Verkäufer einige Scans besitzt. Der Anbieter verfügt demnach gar nicht über ein Exemplar dieser seltenen Ausgabe.

Weiß jemand vielleicht mehr über diese ungewöhnliche Auktion? Über Antworten würde ich mich freuen.

MfG
Stefan Schawe
Mübarek
Beiträge: 64
Registriert: 19.6.2007, 20:33
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Mübarek » 15.9.2007, 14:51

Hallo Stefan !

Da bi nich aber auch mal gespannt. Alles recht merkwürdig, plötzlich tauchen von sogenannten "Einzelexemplaren" mir nicht dir nichts weitere auf.
Ob die alle vom Karl May Verlag (respektive Herrn Schmidt) sind ?
Hat da jemand nachgedruckt, oder bietet nur heiße Luft an ?
Bin mal auf andere Wortmeldungen gespannt !

Mübarek
Wolfgang Wiesheier
Beiträge: 47
Registriert: 13.5.2004, 21:20
Wohnort: Kunreuth

Beitrag von Wolfgang Wiesheier » 16.9.2007, 18:20

Ein hochinteressantes Angebot!
Bei kaiser1a handelt es sich um den bei Ebay recht aktiven Sammler Wolfgang Kaiser aus Gröbzig, der bisher nicht durch unseriöse Aktivitäten aufgefallen ist. Die Alternativen "Fälschung" (die ohnedies einen zum erzielbaren Preis kaum in Verhältnis stehenden Aufwand verursachen würde) und "Anbieter besitzt nur Scans" dürften ausscheiden. Es bleiben 2 Alternativen: 1. Der KMV hat das Buch an Kaiser veräußert. 2. Es gibt doch mehr Exemplare als gedacht. Ich favorisiere Alternative 2 und möchte vermuten, daß an der Sache mit der "Testausgabe" doch was dran ist (wenngleich der Text auf der Angebotsseite natürlich Unsinn ist und verschiedenes aus unseren Diskussionen im Juni und Juli, die dem Anbieter offensichtlich bekannt sind, durcheinanderbringt).
Bin vor allem gespannt, wie weit das noch raufgehen wird. Was schätzt Ihr?

Wolfgang Wiesheier
Mübarek
Beiträge: 64
Registriert: 19.6.2007, 20:33
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Mübarek » 16.9.2007, 19:34

Hallo !

Ja, ich denke auch, daß es mehr Exemplare als vermutet gibt. Mir scheint aber, daß der KMV doch irgendwie damit zu tun haben muß; denn heißt es nicht, daß seinerzeit für Herrn Schmid persönlich gemachte Ausgaben in weiß hergestellt woden sind ?
Etwas merkwürdig finde ich nur die Bieterei von Bieter 1, Bieter 2, Bieter 3, Bieter 4; das klingt sehr nach Absprache, obgleich das ja doch dann schon eher plump ist mit diesen fast identischen Namen. Ich glaube, daß das Angebot noch recht hoch gehen wird, vielleicht auf 500 € oder mehr.
Vielen Dank für die Information über Wolfgang Kaiser; vielleicht ist er dies alles bereit, einmal Auskunft zu geben. Das Ganze ist auf jedenfall eine spannende Sache, aber wir reden hier ja auch über Abenteuerliteratur.

Dirk Althoff
Der Mir von Grunistan
Beiträge: 13
Registriert: 24.1.2007, 22:58

Beitrag von Der Mir von Grunistan » 16.9.2007, 20:19

Mübarek hat geschrieben:Hallo !

...Etwas merkwürdig finde ich nur die Bieterei von Bieter 1, Bieter 2, Bieter 3, Bieter 4; das klingt sehr nach Absprache, obgleich das ja doch dann schon eher plump ist mit diesen fast identischen Namen. Ich glaube, daß das Angebot noch recht hoch gehen wird, vielleicht auf 500 € oder mehr....

Dirk Althoff
Das ist keine Preisabsprache, sondern eine neue "Funktion" bei Ebay, Zitat: "Wir werden daher ab sofort die Mitgliedsnamen der Bieter ab einem Gebot von 100 Euro und mehr nicht mehr öffentlich sichtbar darstellen. In diesem Fall sind die Mitgliedsnamen der Bieter in der Gebotsübersicht in Zukunft nur noch für den Verkäufer selbst sichtbar." Deshalb gibt es nur noch Bieter 1, 2, 3ff.

http://www2.ebay.com/aw/de/200709.shtml ... 9-10194550

Liebe Grüße,
Der Mir von Grunistan
Mübarek
Beiträge: 64
Registriert: 19.6.2007, 20:33
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Mübarek » 16.9.2007, 20:40

Mit Bieter 1-4 hatte ich nicht das "Kleingedruckte" gelesen, will sagen: die Namen der Bieter sollen nicht erscheinen bei Angeboten über 100 Euro. Gebotsabsprachen schließen sich aber trotzdem nicht aus !

Danke aber auch an den Mir für den Hinweis: nun bin ich schlauer...

Dirk Althoff
StefanS
Beiträge: 59
Registriert: 24.2.2007, 13:39
Kontaktdaten:

Beitrag von StefanS » 17.9.2007, 20:43

Hallo!

Ich habe inzwischen einiges über die sog. "Testausgabe in weißem Leinen" erfahren können:

Joachim Schmid hat für seine private Sammlung mehrere Exemplare dieser Variante herstellen lassen, wobei bisher nur welche von "Piratenblut" und "Tödliche Feindschaft" nachgewiesen werden konnten.
Der Begriff "Testausgabe" ist allerdings gänzlich falsch. Der KMV hat niemals "Testausgaben" produziert, allenfalls Belegexemplare; die weißen Bände sind lediglich ein privates "Experiment" Joachim Schmids gewesen. Im Laufe der Zeit sind durch Schenkungen und Verkäufe mehrere Exemplare dieser Ausgabe in Sammlerhände geraten, die Preise sollen angeblich bei etwa 30-40DM gelegen haben. In den letzten Jahren wurden bei ebay außerdem immer wieder mal weiße Bände verauktioniert, welche aber für "nur" 40€ den Besitzer wechselten, da sich niemand dafür interessiert hat. So gesehen ist der nun erreichte Preis von über 200€ mehr als ungerechtfertigt. (Nun ja, wer das Geld hat...)
Übrigens sind "Piratenblut" und "Tödliche Feindschaft" nicht in Leinen gebunden, sondern in Pappe mit Leinenstruktur.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Schawe
Mübarek
Beiträge: 64
Registriert: 19.6.2007, 20:33
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Mübarek » 26.9.2007, 12:31

Die Geschichte der weißen Ausgaben muß offensichtlich neu geschrieben werden. Nichts ist, wie es scheint, aber das ist ja oft im Leben so... nun ja.

Dirk
Antworten