Welt der Abenteuer

Mübarek
Beiträge: 64
Registriert: 19.6.2007, 20:33
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Mübarek » 23.7.2007, 17:52

Hallo Herr Altherr !

Bitte um Entschuldigung, es muß natürlich "vervollständigen" heißen, wie peinlich !

Haben Sie schon einmal die "Krimkriegtrilogie", wennmöglich gar im Schuber gesehen ? Die interessiert mich sehr "

Danke + Gruß,

Dirk Althoff
Kurt Altherr
Beiträge: 560
Registriert: 17.7.2006, 15:18

Beitrag von Kurt Altherr » 23.7.2007, 18:22

Hallo Herr Althoff,

die "Krimkrieg-Triologie" habe ich nur in einem Prosepkt gesehen, ob im Schuber vermag ich nach so langer zeit nicht mehr zu sagen.

Allerdings las ich die Trilogie später in einer Ausgabe des Retcliffe-Verlages aus den 30er Jahren.

Viele Grüße
Kurt Altherr
StefanS
Beiträge: 59
Registriert: 24.2.2007, 13:39
Kontaktdaten:

Beitrag von StefanS » 23.7.2007, 19:44

Hallo

An Herrn Altherr: Besitzen Sie alle WdA-Bände in rot? Dann wundert es mich sehr, dass Sie ausgerechnet für die beiden Arnold-Bände am meisten bezahlt haben. Mir gehören bisher 10 Bände (alle rot, abgesehen von "Fremder im Paradies" in blau) und für jene beiden Bücher habe ich seinerzeit recht normale Preise gezahlt, etwa 30€ je Band. Der teuerste meiner Sammlung ist bis jetzt "Piratenblut" für 35€, gleich darauf folgen "Fremder im Paradies" und "Die Abenteurer".
Entweder haben Sie echte Top-Exemplare erstanden oder Sie hatten bei allen anderen Bänden sehr viel Glück.

An Herrn Althoff (in diesem Forum sieze ich dich mal besser) :wink: : Grundsätzlich gilt bei der "Gefragtheit" der roten Bände Folgendes: Je später ein Buch erschienen ist, desto kleiner ist die Auflage in der roten Ausgabe und desto höher ist der Preis.

Freundliche Grüße
Stefan Schawe

PS: Vielleicht sollte ich diese Aussage noch einmal erklären:
Je später ein Buch erschienen ist, desto kleiner ist die Auflage in der roten Ausgabe und desto höher ist der Preis.
Die Auflage der WdA-Reihe betrug wahrscheinlich durchgängig 3000 Exemplare. Diese verkauften sich in der Anfangszeit der Serie (etwa 1963-1967) alle recht gut, obgleich es damals lediglich die rote und teure "Prachtausgabe" des KMVs gab. Gegen Ende der Sechziger jedoch nahm der Absatz immer stärker ab, sodass die Einbindung der bereits gedruckten Buchblocks nur noch sehr zögerlich erfolgte. Durch diese großen Verkaufsschwierigkeiten waren die Lager des Verlages selbstverständlich voll, man könnte sagen, "überall lagen uneingebundene Bände herum". Natürlich handelte es sich bei diesen Bänden meist um die späteren Bücher, da sich die früheren noch gut verkauft hatten. Als in den Achtzigern schließlich der Unipart-Verlag diese Restbestände erwarb und billig verkaufte, entstand die Situation, dass von den älteren Bänden viele rote und wenige oder gar keine grünen Exemplare existierten, dass es aber von den jüngeren recht viele grüne, jedoch nur wenige rote gab.
Zuletzt geändert von StefanS am 16.9.2007, 16:28, insgesamt 1-mal geändert.
Wolfgang Wiesheier
Beiträge: 47
Registriert: 13.5.2004, 21:20
Wohnort: Kunreuth

Beitrag von Wolfgang Wiesheier » 23.7.2007, 21:32

1) Welche Bände sind erschienen?
2) Wie viele Exemplare gibt es von einem Bande?
3) Woher hat Siegfried Augustin die Buchblocks?
4) Welche Titelbilder tragen die Bücher? Befinden sich Karten in den Einbandinnenseiten?
5) Besitzt Herr Augustin alle Bände selbst? Und könnte er Bilder zur Verfügung stellen?
Von Ihren Fragen kann ich leider keine einzige beantworten. Lediglich bei den Buchblocks möchte ich meiner Vermutung Ausdruck verleihen, daß es da wohl nur 2 Möglichkeiten gibt: Entweder es werden vorhandene Buchblocks aus anderen Ausgaben auf die richtige Größe zurechtgeschnitten, oder aber man setzt den Text neu, was mit einem Scanner und einer entsprechenden Software heute kein Problem mehr ist, nur eben sehr aufwendig. Letztendlich wird man aber hinsichtlich aller Punkte Siegfried Augustin selber fragen müssen.

Wolfgang Wiesheier
Wolfgang Wiesheier
Beiträge: 47
Registriert: 13.5.2004, 21:20
Wohnort: Kunreuth

Beitrag von Wolfgang Wiesheier » 23.7.2007, 21:37

Offenbar haben sich Leute, die an der Quelle saßen, hier ein paar "Privatbände" machen lassen. Wenn si sich davon eines Tages trennen, umso besser, das glaube ich aber nicht. Und wenn, würden wahrscheinlich astronomische" Summen dafür gezahlt.
Grundsätzlich sind Privatbindungen eher weniger wert als limitierte Verlagsveröffentlichungen. Die weißen Bänden scheinen diesbezüglich eine Art Zwischending zu sein. Joachim Schmid mag sich privat Bände weiß eingebunden haben, die Tatsache, daß er beim KMV eine Funktion bekleidete, macht die Sache aber doch etwas offizieller. Lothar Schmid soll sich ja auch Privatbindungen der Reprintausgabe herstellen haben lassen.
Mit dem Wissen von heute hätte man dem KMV in den 70er Jahren raten müssen, die noch vorhandenen Blöcke nicht an Unipart zu verkaufen, sondern (analog den GWB in rot) in blau, grün, gelb, lila und sonst allen möglichen Farben einzubinden (pro Band und Farbe jeweils nur ein paar wenige Exemplare) und 30 Jahre später bei Ebay für dreistellige Beträge an verrückte Sammler wie uns zu verhökern. Der Erfolg wäre garantiert.

Wolfgang Wiesheier
Wolfgang Wiesheier
Beiträge: 47
Registriert: 13.5.2004, 21:20
Wohnort: Kunreuth

Beitrag von Wolfgang Wiesheier » 23.7.2007, 21:39

Wer kann mir sagen, welche aus der roten Reihe der "Welt der Abenteuer", die gesuchtesten sind ?
Der Auflistung von Stefan Schawe kann vorbehaltlos zugestimmt werden. Rein von den Texten her betrachtet sind sicher Kraft, Guben und Retcliffe die gesuchtesten Autoren. Relativierend muß man allerdings klar sagen, daß WdA eine Reihe ist, die eher gesammelt als gelesen wird, wie zutreffend schon mal an anderer Stelle ausgeführt wurde.

Wolfgang Wiesheier
Wolfgang Wiesheier
Beiträge: 47
Registriert: 13.5.2004, 21:20
Wohnort: Kunreuth

Beitrag von Wolfgang Wiesheier » 23.7.2007, 21:45

Irgendwie klappt heute was nicht. Alle paar Minuten werde ich erneut nach meinem Password gefragt und nachher ist der geschriebene Text weg. Längere Antworten werden dadurch unmöglich.
Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass mein Lehrer 1965 meinte, warum immer Karl May und empfahl mir die Reihe "Welt der Abenteuer".
Sie hatten einen Lehrer, der sich da auskannte und Empfehlungen aussprach? Interessant. War das denn nicht als Trivialliteratur verpönt?

Wolfgang Wiesheier
Kurt Altherr
Beiträge: 560
Registriert: 17.7.2006, 15:18

Beitrag von Kurt Altherr » 23.7.2007, 22:34

Hallo Herr Althoff,

für die beiden Bände von Eliott Arnold bezahlte ich 49,-- € je Exemplar. Allerdings sind beide Bände in einem sehr guten Zustand.

Für die anderen Bände - leider besitze ich noch nicht die komplette Reihe - bezahlte ich zwischen 20,-- bis 40 €.

Zudem ist diese meine zweite Beschaffung, denn die in den 60er Jahren gekauften Bände meinte ich Anfang der 70er Jahre abschaffen zu müssen.

Viele Grüße
Kurt Altherr
Kurt Altherr
Beiträge: 560
Registriert: 17.7.2006, 15:18

Beitrag von Kurt Altherr » 23.7.2007, 22:42

Hallo Herr Wiesheier,

mein damaliger Lehrer war ein absoluter Gegner Karl Mays, wohl ein Jünger von Fronemann & Co..

Da ich in jener Zeit sehr viel Karl May las, meinte er bei einem Schulausflug auf die roten Bände zu verweisen, die im Schaufenster einer Buchhandlung standen und meinte ich täte besser daran, Cooper, Sealsfield und vor allem Retcliffe zu lesen. Bei Retcliffe - das kann ich mich noch sehr gut erinnern - kam er richtig ins schwärmen.

Viele Grüße
Kurt Altherr
Mübarek
Beiträge: 64
Registriert: 19.6.2007, 20:33
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Mübarek » 23.7.2007, 23:12

Vielen Dank für die sehr ausführliche Auflistung der roten Bände der Welt der Abenteuer, Stefan !
Vielleicht ist es ja möglich, eine ähnliche Einschätzung der Reihe "Historische Romane - UfAuJ" aus dem KMV, bzw. Ustad zu erstellen. Dabei müßte ja, bei zugestandener Vergleichsproblematik, die rote Ausgabe der "WdA" der Ausgabe der "HR - UfAuJ" im Schutzumschlag entsprechen, was ihre Ursprünglichkeit, also Ersterscheinung angeht.

Gruß
Dirk Althoff
Benutzeravatar
giesbert
Beiträge: 623
Registriert: 13.5.2004, 10:52
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von giesbert » 24.7.2007, 10:15

Mübarek hat geschrieben:Uff, uff um es mit Karl May zu sagen. Eigentlich schade, daß man sich in diesen Foren, in denen es doch um Austausch, Information und Wissenswertem zu dem jeweiligen Sammelgebiet geht, manche sich an aber eher an den Kragen gehen.
Yep. Aber das ist ja alles schon eine Zeitlang her und wir sollten es einfach sanftem Vergessen überantworten. Wenn Herrr Hermesmeier sich am Stiftungsforum beteiligen will, kann er das von mir aus gerne tun.
StefanS
Beiträge: 59
Registriert: 24.2.2007, 13:39
Kontaktdaten:

Beitrag von StefanS » 24.7.2007, 18:07

Zuletzt geändert von StefanS am 16.9.2007, 16:31, insgesamt 1-mal geändert.
StefanS
Beiträge: 59
Registriert: 24.2.2007, 13:39
Kontaktdaten:

Beitrag von StefanS » 24.7.2007, 19:16

Der Beitrag im Karl-May-Wiki wurde noch um ein paar Bilder ergänzt - und um was für Bilder! Teuer, teuer, teuer...

Freundliche Grüße
Mübarek
Beiträge: 64
Registriert: 19.6.2007, 20:33
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Mübarek » 24.7.2007, 20:12

Hallo Stefan !

Wiederum herzlichen Dank für Deine Einschätzung.

Die Bilder im Karl-May-Wiki finde ich auch ganz hervorragend. So wird ein Eindruck der Ausstattungsvarianten deutlich. Sicherlich gibt es da tolle Varianten; ganz besonders interessant bei "Die Jacht Isabel". Am optisch schönsten kommen nun mal die roten Bände rüber; sicherlich sind nicht sie allein sammelnswert (das ist ja eh individuell). Ich fürchte nur, man verzettelt sich sonst. Vielleicht werden diese tollen Bilder ja auch einmal um die Abbildungen der Titel der "Historischen Romane - UfAuJ" ergänzt. Hier gibt es ja neben den "Originalen" im Schutzumschlag (der roten Serie vergleichbar), auch die Hardcovervarianten (zeitlich etwas später).
Was ich übrigens interessant finde, ist, das z.B. der Zeicher Roy Paul Drake, der sowohl die "Pfeifer" - Bände, als auch die Schutzumschläge der "Historischen Romane - UfAuJ" gestaltete, oft der gleiche Zeichner ist, der die Titelbilder der Billigvarianten der roten Leinenbänden (in grüner Pappe zumeist) schuf, die z.T. meines Erachtens grauenhaft sind (z.B. die grüne Pappausgabe von Dschungelgold). Die Titelbilder der Schutzumschläge der "Historischen Roman" dagegen, sind von Drake im Gegensatz dazu sehr liebevoll gestaltet; hier steht er dem Zeichner Klaus Lehmann in nichts nach.

Gruß Dirk Althoff
Wolfgang Wiesheier
Beiträge: 47
Registriert: 13.5.2004, 21:20
Wohnort: Kunreuth

Beitrag von Wolfgang Wiesheier » 24.7.2007, 23:09

Es fehlen ja noch so viele WdA-Bände. Mangel herrscht ja nicht an Abenteuerschriftstellern: Friederich Gerstäcker, Ernst F. Löhndorff, Hans Dominik (Sciene Ficton Adventure). Der KMV könnte ja mit noch so vielen Titeln, auch den seinerzeit nicht verwirklichten, die Rote Reihe fortsetzen. Ob sich genug Abnehmer fänden ? Über den KMV erwarb ich den Band "Die Nacht von Santa Rita" von Werner Legere - interessant hierbei ist ja, das es wohl die einzige Originalausgabe in der WdA, bzw. Ustad im KMV ist.
Einspruch, Herr Althoff! Aus Sammlersicht wäre eine Fortsetzung der WdA sicherlich eine feine Sache. Die Bücher machen sich ja optisch gut und wer hätte nicht lieber 330 statt 33 rote im Regal stehen.
Aus Lesersicht sehe ich das anders. Wer braucht schon eine weitere Gerstäcker-Bearbeitung? Löhndorff ist noch ohne weiteres erhältlich und Dominik gehört in ein anderes Genre. Wenn, dann die Klassiker des 19. Jahrhunderts, die man heute unbearbeitet kaum noch bekommen kann (Armand z. B.), aber dann bitte auch unbearbeitet und ungekürzt. Oder ungekürzte wortgetreue Übersetzungen von ausländischen Klassikern (von Salgari gibt es bisher in deutsch nur Bearbeitungen!). Da lobe ich mir die "Heyne Nostalgie Bibliothek" (da ist auch ein Löhndorff-Titel dabei), " Das Schmöker Kabinett" von Fischer oder vor allem die "Bibliothek der klassischen Abenteuerromane", ebenfalls bei Fischer. Das sind Reihen, die des Sammelns lohnen, nicht so schön wie die WdA vielleicht und auch nur Taschenbücher, aber dafür mit unbearbeiteten Texten, allenfalls die Rechtschreibung ist modernisiert. Beim KMV war so was nie zu verwirklichen. Da hieß es Bearbeiten auf Teufel komm raus. Sogar "Das Mädchen Induamban" von Beissel, der selber für den KMV bearbeitet hat, konnte nur bearbeitet unter dem spektakulären Titel "Kopfjäger" erscheinen (ob er da wenigstens selber ran durfte?).
Ein anderer Punkt wäre es gewesen, Originalausgaben zu fördern. Der Theil hätte sehr gut zur WdA gepaßt (aber dann die ursprünglich geplanten 12 Bände, nicht die 6), wenn man sich nur grundsätzlich auf May-Pastiches eingelassen hätte. Die Romane von Kastner und Jeier hätten dann auch dort erscheinen können, und wer weiß, vielleicht würden Herr Marheinecke und Frau Laroche heute beim KMV veröffentlichen, wäre die WdA bis in die 90er Jahre weitergeführt worden (ist es Zufall, daß Marheinecke seine Reihe im Eigenverlag die "rote Reihe" nennt?). "Die Nacht von Santa Rita" war schon mal ein guter Anfang, mehr scheint aber auch aus dieser Reihe vom Ustad-Verlag nicht zu kommen.

Wolfgang Wiesheier
Antworten
https://silk.pl/jedwabne-poszewki-na-poduszki-8-godzin-pielegnacji-skory-i-wlosow/