Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Thomas Math
Beiträge: 1620
Registriert: 4.7.2006, 18:23
Wohnort: Minnesota USA

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Thomas Math » 5.6.2011, 3:57

Wie gesagt Deine Schmidt Zitate gefallen mir.
Ich würde nie Essen mit Literatur vergleichen,das eine muss man das andere kann man.
Und wie wir alle sehen schadet McD Food wenn man es häufig isst,
wie auch euer griechisch-tuerkisches Gammelfleisch.
Gute Literatur ist für mich was mir gefällt und ich bin sicher da bist Du ganz anderer Meinung aber so ist es eben mit der Kunst.
Was den sogenannten Einfluss angeht so behaupte ich mal das der wirkliche und der von ihnen selbst angenommene Einfluss von Literaten weit weit auseinander liegen.
Natürlich hat jemand den die breite Masse liest mehr Einfluss als ein am Hungertuch nagender Poet.
Ein Schriftsteller den niemand liest ,ist keiner.
Die KM Filme der 60er haben viel mehr dazu beigetragen Mays Werke am Leben zu erhalten als die gesamte Literaturwissenschaft .
Trotzdem dieser Herr Schmidt wird mir immer sympathischer.
Dernen
Beiträge: 524
Registriert: 8.6.2005, 22:53

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Dernen » 5.6.2011, 9:23

Thomas Math hat geschrieben: Gute Literatur ist für mich was mir gefällt und ich bin sicher da bist Du ganz anderer Meinung aber so ist es eben mit der Kunst.

Nee, geht mir ähnlich. Ich orientiere mich nicht an selbsternannte Autoritäten einerseits oder dem Geschmack der Masse andererseits. Aber lies mal was von Schmidt, speziell was frühes. Seine späteren Sachen werden dann doch etwas schwierig für jemanden, der zwar wie Du sehr gut deutsch lesen und schreiben kann, aber nicht in dieser Sprache lebt. Schmidt arbeitete im Laufe der Zeit immer mehr mit Wortspielen und Mehrdeutigkeiten. Etwa vergleichbar mit James Joyce, der ihm ein Vorbild war.
Benutzeravatar
giesbert
Beiträge: 629
Registriert: 13.5.2004, 10:52
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von giesbert » 5.6.2011, 10:34

Zu Schmidt haben wir übrigens einen eigenen Thread, dort gibt es auch eine Zusammenstellung der Arbeiten Schmidts über May: http://www.karl-may-stiftung.de/diskuss ... php?p=6520
Thomas Math
Beiträge: 1620
Registriert: 4.7.2006, 18:23
Wohnort: Minnesota USA

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Thomas Math » 5.6.2011, 15:12

Um Gottes Willen,Joyce der laesst sich nur mit einer Flasche Whiskey ertragen.
Und Dublin ist nicht gerade meine liebste Grossstadt.
Zuletzt geändert von Thomas Math am 5.6.2011, 15:59, insgesamt 2-mal geändert.
markus
Beiträge: 3193
Registriert: 19.10.2007, 0:48
Wohnort: Krefeld

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von markus » 5.6.2011, 15:51

Wenn einer Großstadt mit 3 s schreibt, bekommt der alte Konrad im Grabe Magenschmerzen.
Thomas Math
Beiträge: 1620
Registriert: 4.7.2006, 18:23
Wohnort: Minnesota USA

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Thomas Math » 5.6.2011, 16:00

Tja wenn man kein Sz auf seiner Tastatur hat wirds schwierig.
markus
Beiträge: 3193
Registriert: 19.10.2007, 0:48
Wohnort: Krefeld

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von markus » 5.6.2011, 16:05

Würd' ich wegschmeisssen die Tastatur.
Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 888
Registriert: 13.11.2004, 13:50
Wohnort: Nürnberg

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Helmut » 5.6.2011, 17:23

Zu dem Thema "Sekundärliteratur zu Karl May" und Arno Schmidt gibt es auch noch eine zusätzliche Pointe. Nachdem A. Schmidt sich über den Inhalt der KMJB in Sitara in (seiner) üblichen sarkastischen Form ("Sächelchen deren Belanglosigkeit schon legendär ist", aus dem Gedächtnis (und vermutlich falsch zitiert)), hat Wollschläger herausgefunden, dass eine der ersten für die Öffentlichkeit bestimmten Aufsätzen Schmidts ein Beitrag zu eben diesen Jahrbüchern war. Dieser Aufsatz wurde allerdings nie veröffentlicht. In "Arno Schmidt und Karl May" behauptet Wollschläger er hätte dieses Manuskript im KMV-Archiv liegen sehen.


Helmut

PS.: Auch ich gehöre zu denjenigen, die durch Arno Schmidt zu Karl May zurückgefunden haben; ich habe dort u.a. erstmals nicht nur erfahren, dass es 3 Bände Old Surehand gibt, sondern auch dass es 4 Bände "Im Reiche des silbernen Löwen" gibt.
Thomas Math
Beiträge: 1620
Registriert: 4.7.2006, 18:23
Wohnort: Minnesota USA

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Thomas Math » 5.6.2011, 18:42

Wow jetzt sind es schon drei AS zu KM Leser.
Selbst wenn es 200 waeren so bliebe der Einfluss von AS doch winzig klein.
Was ja nicht gegen ihn spricht.
Ich habe zwar auch mal von Sitara gehört es aber nie gelesen,was war denn daran so verwerflich ?
Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 888
Registriert: 13.11.2004, 13:50
Wohnort: Nürnberg

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Helmut » 5.6.2011, 19:38

Um das mit A.S. und Karl May einigermaßen nachvollziehen zu können, muss man die damalige Zeit mit einbeziehen. Bei mir war das zu in den 60'ern; Arno Schmidt war ein großer May Verehrer (offen hat er das nur für das "Spätwerk" zugegeben). In so gut wie allen seinen Romanen kommt irgendwas über May vor, und er hat als erster "seriöse" Rundfunkessays über May geschrieben und auch selber gelesen.
Er war eben der erste, der aus dem (ach so ernsten) Kulturbetrieb eine (oder mehrere) Lanzen für den "Schriftsteller des Trivialen par excellence" brach.
Man konnte eben nach Arno Schmidt (so gings wenigstens mir) endlich wieder (auch als "Möchtegern Intellektueller") zur Lektüre von Karl May stehen.
"Sitara" het A.S. eigentlich nur mehr oder weniger zufällig über May geschrieben. er hat dort seine sog. "Etym"-Theorie versucht anzuwenden. Nach dieser Theorie, kann/sollte man die Wörter eines Schriftstellers (insbesondere eines Vielschreibers wie May) in kleine Bestandteile (nicht mehr teilbare, so wie Atome) zerlegen, und über diese Etyme erfährt man dann, wie der Schriftsteller mit dem UBW seiner Leser kommuniziert. Damit (als Beispiel vielleicht "Indianerm-ARSCH") und mit den Mayschen Landschaftsbeschreibungen (i.w. die vielen Tälern mit Wasser in der Mitte, auch wieder als Abbild des männlichen Gesäßes) hat er versucht die Homosexualität Mays nachzuweisen. Diese These hat er im übrigen von einem gewissen P. Elbogen übernommen. Es ging ihm auch nicht um eine Herabwürdigung Mays (so wie es viele May-Fans aufgenommen haben), denn wenn man einige der Schmidtschen Bücher kennt, hatte er ein für die damalige Zeit ungewöhnliches äußerst entspanntes Verhältnis zu Sexualität.
Das war der Versuch sehr verkürzt und "populärwissenschaftlich" Schmidts Verhalten zu May zu erläutern.

Helmut
Benutzeravatar
giesbert
Beiträge: 629
Registriert: 13.5.2004, 10:52
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von giesbert » 5.6.2011, 19:43

Thomas Math hat geschrieben:Wow jetzt sind es schon drei AS zu KM Leser.
count me in 8-)
Thomas Math
Beiträge: 1620
Registriert: 4.7.2006, 18:23
Wohnort: Minnesota USA

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Thomas Math » 5.6.2011, 23:17

Four it is
Thomas Math
Beiträge: 1620
Registriert: 4.7.2006, 18:23
Wohnort: Minnesota USA

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Thomas Math » 5.6.2011, 23:20

Diese Etym Theorie hoert sich ja recht bescheuert an.Hat man da versucht die Etymologie mit der Nuklearphysik zu vereinigen ?
Benutzeravatar
giesbert
Beiträge: 629
Registriert: 13.5.2004, 10:52
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von giesbert » 6.6.2011, 0:51

Ich habe mal im passenderen Forum geantwortet (in der Hoffnung, dass die Schmidt-Diskussion dort ausgetragen wird, wo sie am besten hinpasst ;-))

http://www.karl-may-stiftung.de/diskuss ... 773#p20773
Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 888
Registriert: 13.11.2004, 13:50
Wohnort: Nürnberg

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Helmut » 6.6.2011, 16:59

Dernen hat geschrieben:
Hier noch ein spontan gefundenes schönes Schmidt-Zitat, das nix mit May zu tun hat:

"Schmetterlinge ! (Das muß auch ein deutsches Rindvieh gewesen sein, der für die paar Kleingaukler den Hammerschlag <Schmetter> erfinden konnte ! Wahrscheinlich n Wiederaufrüster.)"

Wobei (Entschuldigung für den erneuten Exkurs) "Schmetterling" nicht vom Verb "schmettern" kommt, sondern vom ostmitteldeutschen Wort "Schmetten" das heißt Schmand, Rahm, womit der Zusammenhang mit der "Butterfliege" ("butterfly") auch klar wird.

Helmut
Antworten
https://silk.pl/jedwabne-poszewki-na-poduszki-8-godzin-pielegnacji-skory-i-wlosow/