Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Benutzeravatar
giesbert
Beiträge: 623
Registriert: 13.5.2004, 10:52
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von giesbert » 1.6.2011, 10:12

Franz Schmerl hat geschrieben:Ich meine mich zu erinnern, dass vor einigen Jahren amazon.de seine marktberherrschende Stellung genutzt und die Bücher des Diogenes-Verlages über einen längeren Zeitraum aus dem Lagersortiment genommen hat, um den Verlag dadurch zu zwingen, höhere Preisnachlässe zu gewähren. Erst nachdem der SPIEGEL darüber ausführlich berichtet hatte, tauchten die Diogenes-Bücher wieder im amazon-Sortiment auf.
Du erinnerst dich ein wenig falsch ;-).
Diogenes traut sich was gegen Amazon
Je größer Amazon wird, desto höher werden die Rabatte, die das Unternehmen von den Verlagen fordert. Ein Verlag hat jetzt den Mut, diesen Forderungen nicht mehr nachzukommen: Diogenes wagt den Aufstand. […]

http://www.faz.net/artikel/C30712/buchh ... 27660.html
Franz Schmerl
Beiträge: 18
Registriert: 26.5.2009, 1:31
Kontaktdaten:

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Franz Schmerl » 1.6.2011, 16:12

giesbert hat geschrieben:Du erinnerst dich ein wenig falsch ;-).
Daran sieht man nur mein parteipolitisch unabhängiges und breitgefächertes Medieninteresse :wink: ; in der Sache selbst lag ich ja wenigstens richtig. Aber stimmt schon, SPIEGEL und FAZ zu verwechseln - au Backe! :lol:
Beste Grüße aus Marburg! UD
Thomas Math
Beiträge: 1620
Registriert: 4.7.2006, 18:23
Wohnort: Minnesota USA

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Thomas Math » 1.6.2011, 17:35

Es mag ja sein,dass Verlage den Preis bestimmen aber das er dann von jeder Buchhandlung so eingehalten wird muss staatlich reguliert sein sonst gaebe es Preisfluktuationen.Autohersteller legen ihre Preisvorstellungen fest und dann bekommen sie was der Markt hergibt.
Was denn nun erst dient die Preisbindung vor Monopolisten zu schützen was offensichtlich auch in Deutschland nicht gelang,dann soll sie kleine Verlage davor schützen sich am Markt behaupten zu müssen und zu guter Letzt wird damit die ach so hohe deutsche Buchkultur verteidigt.
Das ist doch alles Unsinn es gibt keinen wirklichen Grund Preise für Bücher auf Kosten der Leser künstlich hochzuhalten.
Das deutsche Fernsehprogramm (wobei ich nur einige Sender via internet empfangen kann ) ist ja sooo viel besser als das amerikanische.
Wir koennen uns zumindest damit herausreden nicht auch noch Gebühren dafür bezahlen zu müssen.Diese kulturelle Arroganz ist geradezu lachhaft.

Mal eine ganze andere Frage wenn nun Bücher in Form von e-Books viel billiger produziert und versandt werden können wird dann den Autoren mehr bezahlt oder anders gefragt kommt ein groesserer Anteil des Erlöses denen zu gute die ein Buch erst möglich machen.
Benutzeravatar
Abu Seif
Beiträge: 106
Registriert: 23.4.2011, 14:38
Wohnort: Sankt Egidien

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Abu Seif » 1.6.2011, 18:00

Hier prallen halt Welten aufeinander, da nützt keine Argumentation. :D
Benutzeravatar
rodger
Beiträge: 6770
Registriert: 12.5.2004, 18:10
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von rodger » 1.6.2011, 18:11

Das hat man häufiger ...
Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 888
Registriert: 13.11.2004, 13:50
Wohnort: Nürnberg

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Helmut » 1.6.2011, 19:27

Dann erzähle ich das doch noch schnell.
In "Kaff auch Mare Crisum" von Arno Schmidt, erzählt der ich-Erzähler davon, wie nach dem 3. Weltkrieg, sowohl die Amerikaner als auch die Russen jeweils eine Raumstation für die Überlebenden auf dem Mond errichten. Als es dann ans Auspacken geht (es waren ja nur eine beschränkte Menge an Gepäck zum Mitnehmen möglich) und auf beiden Stationen eine Bücherei (für die Kultur) eingerichtet wird, stellt sich heraus, dass die Russen eine komplett durchorganisierte Bibliothek dabei, die für mehrere Jahre Lesestoff herhält.
Die Amerikaner müssen leider feststellen, dass in ihrer "Bibliothek" 75% der Bücher den gleichen Inhalt haben, es ist nämlich jeweils die Bibel.

Helmut
markus
Beiträge: 3193
Registriert: 19.10.2007, 0:48
Wohnort: Krefeld

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von markus » 1.6.2011, 19:42

Wobei man differenzieren muß, "... dass die Russen eine komplett durchorganisierte Bibliothek ..." mit dabei haben, d.h. es sind nur zensierte Bücher dabei die dem ehemaligen Arbeiter- und Bauernstaat entsprachen (wobei das auch in Amerika vorkam, Bücher wurden überall zu jeder Zeit verbrannt).

"Bitte entscheiden Sie sich jetzt zwischen Pest und Cholera!"

8)
Thomas Math
Beiträge: 1620
Registriert: 4.7.2006, 18:23
Wohnort: Minnesota USA

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Thomas Math » 1.6.2011, 20:49

Helmut hat geschrieben:Dann erzähle ich das doch noch schnell.
In "Kaff auch Mare Crisum" von Arno Schmidt, erzählt der ich-Erzähler davon, wie nach dem 3. Weltkrieg, sowohl die Amerikaner als auch die Russen jeweils eine Raumstation für die Überlebenden auf dem Mond errichten. Als es dann ans Auspacken geht (es waren ja nur eine beschränkte Menge an Gepäck zum Mitnehmen möglich) und auf beiden Stationen eine Bücherei (für die Kultur) eingerichtet wird, stellt sich heraus, dass die Russen eine komplett durchorganisierte Bibliothek dabei, die für mehrere Jahre Lesestoff herhält.
Die Amerikaner müssen leider feststellen, dass in ihrer "Bibliothek" 75% der Bücher den gleichen Inhalt haben, es ist nämlich jeweils die Bibel.

Helmut
Ach wie schoen doch immer wieder zu sehen,das gerade die die glauben doch immer so schoen ausgewogen zu sein,auch voller Vorurteile sind.

Na ja zumindest kann ich Tolstoi und Dostojewski lesen waehrend ich bei minus 30 Grad im Gulag Bergwerk in Sibirien schufte.
Wenn ich dann noch selbstgebrannten Methanol-Wodka trinken darf gehts mir richtig gut auf hoechstem kulturellen Niveau.
Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 888
Registriert: 13.11.2004, 13:50
Wohnort: Nürnberg

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Helmut » 3.6.2011, 17:06

Entschuldigung (oder verstehen sie "sorry" oder "excuse me" besser), ich habe aus einem Roman sinngemäß zitiert. Weder schrieb ich (bisher), dass das alles so richtig ist, was da steht, noch das Gegenteil.
Was das dann mit Vorurteilen irgendwelcher Art zu tun haben soll, versteht offensichtlich nur Th. Math; ich jedenfalls nicht.
Ich kann auch gerne, wenn sie das brauchen, künftighin zu jedem meiner Beiträge (z.B. hier) eine Interpretation mitliefern (nur dauerts dann länger und der Text wird auch länger); oder wäre es vielleicht angenehmer, wenn ich auf Englisch schreiben würde? (Ein wenig französich könnte ich auch noch hinkriegen.)

Helmut

PS.: Der von mir wiedergegebene Teil des Romans zeigt im übrigen, wie ich finde völlig richtig, dass es Situationen gibt in denen eine gewisse Art von Organisation sinnvoll ist, und dass das sich auf den freien guten Willen einzelner zu verlassen, in diesen Situationen nicht zielführend ist.
Helmut Prodinger
Beiträge: 248
Registriert: 14.5.2004, 19:13

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Helmut Prodinger » 3.6.2011, 17:20

Sarkasmus Herrn Dr Math gegenueber ist voellig unangebracht, denn er versteht Deutsch besser als irgendein Diskutant hier Englisch!
Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 888
Registriert: 13.11.2004, 13:50
Wohnort: Nürnberg

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Helmut » 3.6.2011, 18:52

Dann müssen die Missverständnisse sicher an mir liegen; offenbar kann ich nicht richtig und verständlich deutsch schreiben.

Helmut

PS.: Und offensichtlich kennt Herr Prodinger die Sprachkenntnisse all derer, die hier im Forum vertreten sind. Respekt!
Dernen
Beiträge: 524
Registriert: 8.6.2005, 22:53

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Dernen » 3.6.2011, 19:07

Thomas Math hat geschrieben:
Helmut hat geschrieben:Dann erzähle ich das doch noch schnell.
In "Kaff auch Mare Crisum" von Arno Schmidt, erzählt der ich-Erzähler davon, wie nach dem 3. Weltkrieg, sowohl die Amerikaner als auch die Russen jeweils eine Raumstation für die Überlebenden auf dem Mond errichten. Als es dann ans Auspacken geht (es waren ja nur eine beschränkte Menge an Gepäck zum Mitnehmen möglich) und auf beiden Stationen eine Bücherei (für die Kultur) eingerichtet wird, stellt sich heraus, dass die Russen eine komplett durchorganisierte Bibliothek dabei, die für mehrere Jahre Lesestoff herhält.
Die Amerikaner müssen leider feststellen, dass in ihrer "Bibliothek" 75% der Bücher den gleichen Inhalt haben, es ist nämlich jeweils die Bibel.

Helmut
Ach wie schoen doch immer wieder zu sehen,das gerade die die glauben doch immer so schoen ausgewogen zu sein,auch voller Vorurteile sind.

Na ja zumindest kann ich Tolstoi und Dostojewski lesen waehrend ich bei minus 30 Grad im Gulag Bergwerk in Sibirien schufte.
Wenn ich dann noch selbstgebrannten Methanol-Wodka trinken darf gehts mir richtig gut auf hoechstem kulturellen Niveau.
Mit Verlaub, darum ging es ja wohl nicht. Schmidt karikierte in seinem zu Zeiten des Kalten Krieges geschriebenen Roman (in dem u.a. auch - wie üblich bei ihm - sehr vieles über Karl May zu lesen ist) unter anderem auch eine gewisse amerikanische bzw. westliche Kulturignoranz. Ist aber nur eine Ebene dieses vielschichtigen Buchs. Schmidt provozierte gerne gegen den herrschenden ideologischen Mainstream an, so lobte er in "Das steinerne Herz" DDR-Klopapier, das er dem in der BRD als überlegen fand. Zitat, aus der Erinnerung, daher sicher nicht völlig korrekt: "Wenn du das in der Kimme spürst, da kannste glatt süchtig nach werden."
Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 888
Registriert: 13.11.2004, 13:50
Wohnort: Nürnberg

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Helmut » 3.6.2011, 19:15

Danke; ach wenn ich doch wie Dernen schreiben könnte :wink:

Aber darum, lieber Rolf, geht es doch dem Th. M. nicht; er versucht doch immer wieder, durch solch (mehr oder weniger, meist weniger) gelungenen Einwürfe, mich als "dummen, bornierten Linken" hinzustellen, um mich damit zu provozieren.


Helmut
Zwockel

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Zwockel » 3.6.2011, 20:39

Helmut hat geschrieben:Danke; ach wenn ich doch wie Dernen schreiben könnte :wink:

Aber darum, lieber Rolf, geht es doch dem Th. M. nicht; er versucht doch immer wieder, durch solch (mehr oder weniger, meist weniger) gelungenen Einwürfe, mich als "dummen, bornierten Linken" hinzustellen, um mich damit zu provozieren.


Helmut
Nein, Nein, Helmut, Herr Math hält Sie zwar für einen Linken, aber in keiner Weise für borniert oder gar dumm.
Helmut Prodinger
Beiträge: 248
Registriert: 14.5.2004, 19:13

Re: Amazon, der Buchhandel und die Preisbindung

Beitrag von Helmut Prodinger » 3.6.2011, 20:46

Sicher wird Dr Damaschke mit dieser links-rechts Diskussion keine rechte (!) Freude haben. Ist ja schoen, dasz Bibliotheken hier ein kleines Interesse finden.
Und, wie ich mich erinnere, hielt Arno Schmidt von Karl May's Sammlung wenig.
Denjenigen, die mit Woertern wie "dumm" leichtfertig um sich werfen, und, a la
Goethe, fast in die Teppiche beiszen, sage ich, dasz ich den Apostroph mit voller
Absicht setze.
Antworten
https://silk.pl/jedwabne-poszewki-na-poduszki-8-godzin-pielegnacji-skory-i-wlosow/